Eisenach: Merry fuckin Christmas

Am zweiten Weihnachtsfeiertag, dem 26.12.2014, fand im Eisenacher Schlachthof ein Konzert mit Gloomster, Ubershark und Sonne Ost statt. Da wir uns auch dem ganzen Weihnachtskack weiterhin entziehen wollten, fuhren wir ins westthüringische Zentrum, um uns eine ordentliche Ladung Punkrock zu verpassen. Was daraus wurde, erfahrt ihr in den nachfolgenden Zeilen.

Angekommen, gegen 21:00 Uhr, bei eisigen Temperaturen, betraten wir nach 8€ Eintritt den Konzertsaal. Die Stimmung, naja wie soll man es beschreiben, war zu Beginn echt lahm. Einzelne Grüppchen in den Ecken, zwei oder drei aufgestellte Tische, ebenfalls von ein paar Leuten umringt, prägten das Bild. Naja, erstmal Bier holen. Die Auswahl war nicht besonders groß. Es gab vermutlich jede Art von Becksbier in 0,3l-Flaschen zum Preis von 3,00€, wobei 1,00€ Pfand war. Die Musik, die nebenbei im Hintergrund lief, lud leider eher zum Einschlafen, statt zum Punkrock ein. So verging die erste Stunde mit rumstehen und glotzen bis schließlich um 22:00 Uhr Gloomster die Bühne betrat. Wir haben jedoch vermutet, dass diese den Headliner machen, sprich am Ende spielen. Verhindert wurde dies jedoch doch das Losglück oder eher Pech, da die Reihenfolge der Bands ausgelost wurde.
Auch Gloomster war sichtlich von der Stimmung im Saal angenervt, betonte dies mehrfach und kotzte, vor allem bei dem Song „Deutschland einig Seuchenland“, über die Weihnachtszeit ab. Kritisiert wurde hierbei, dass sich alle freuen und lieb haben, Leute ihre Geschenke kaufen, während in den ärmeren Teilen dieser Welt, vermutlich jene Weihnachtsgeschenke von Kinderhänden gebastelt werden. Während des Konzerts standen die Gäste im Halbkreis um die Bühne drum herum. Lediglich für ein paar Minuten bewegten sich ein paar Leute zum Pogo; trotz des guten Auftritts. Entweder waren die Leute wirklich von der Musik vorher eingeschlafen, oder sie wollten nicht vor der Kamera rumhüpfen, welche das Konzert filmte. An den Aufnahmen sind wir natürlich aufgrund von Dokumentationszwecken sehr interessiert ;-) . Mehrere Songs des neuen Albums „Nägel mit Köpfen“, welches demnächst herauskommt sowie einige ältere Songs bildeten die Playlist für jenen Abend.
Die nachfolgende Band Ubershark aus Erfurt passte unserer Meinung nach musikalisch nicht ganz ins Lineup. Während Gloomster Weihnachten berechtigterweise verteufelt, singt die Indie-Band fröhlich „Merry Christmas“. Dies brachte uns der Entscheidung nahe uns einmal die Location genauer anzuschauen. So fanden wir einen weiteren Raum mit Bar, einigen Leuten und viel Rauch hinter der Bühne. Auch hier gab es Bier. Diesmal im Plastebecher für 4€ inkl. 1€ Pfand. Die Atmosphäre war jedoch besser, als vor der Bühne, wo vereinzelt ein paar Rentner tanzten, die dann auch in jenem Barraum versuchten, Leute zum tanzen zu animieren. Naja wir tranken weiter unser Bier bis Sonne Ost die Bühne betraten. Mittlerweile sind knapp 150 Leute im Saal und lauschten den Klängen der dreiköpfigen Band. Den ganzen Auftritt von Sonne Ost haben wir nicht komplett gesehen, fanden es jedoch äußerst positiv, dass sich ihre Ansagen, vor allem bei dem Lied „Deutsche Idiotie“, gegen den ganzen Schmarn von Pegida richteten. Lustig war, dass während des Konzerts von Sonne Ost ein Typ auf die Bühne gekommen ist, sich das Micro schnappte, um allen mitzuteilen, wie sehr er sich doch freue Punkrock zu feiern. Wir stimmen dem zu und feiern auch gerne Punkrock.


Gloomster


Gloomster

„>
Gloomster


Gloomster


Gloomster


kurze Tanzeinlage bei Gloomster


Ubershark


Sonne Ost


Sonne Ost


Sonne Ost


Sonne Ost


Sonne Ost


Sonne Ost


mehr Bewegung als zuvor


Sonne Ost


„Ich freue mich mit euch Punkrock zu feiern“ :-)

Mit einer besseren Kamera geschosse Fotos findet ihr bei This Moment Pictures.


1 Antwort auf „Eisenach: Merry fuckin Christmas“


  1. 1 Interview mit Gloomster « Thüringenpunk Pingback am 14. Januar 2015 um 13:42 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.