Die 10. Sparkatakiade in Ilmenau

Vergangenen Samstag fand die 10. Spartakiade, also Kleinolympia mit äußert hohen Ansprüchen und Maßstäben, in Ilmenau statt. Organisiert wurde das sportliche Großereignis und das Saufen, vom dortigen Verein „Chaos United“, den wir bereits zum im letzten Jahr stattgefundenen „Chaos-Cup interviewten. Schon vor zwei Jahren waren wir bei der 8. Spartaktiade zugegen, um uns natürlich am frühen Morgen das erste Bier zu öffnen und zu schauen, was sich dort am Fuße des Thüringer Waldes genau abspielen sollte. Auch in diesem Jahr nahmen wir die weite Anreise von Lauchheim nach Ilmenau auf uns, um zu schauen welche Disziplinen für die 33 Teilnehmenden zu absolvieren sind, ab morgens Bier zu trinken und ein paar Momente für euch festzuhalten.


Die erste Sportart bestand darin sich einen Tennisball zwischen die Beine zu klemmen…


… und ohne diesen zu verlieren eine Strecke von etwa 35 Metern zurückzulegen.


Am besten gelang dies natürlich durch hüpfen und springen, …


… was dem einem besser gelang, als dem anderen.


In der zweiten Disziplin wurde durch die Teilnehmenden …


… innerhalb einer Minute Papierflieger gebaut.


Hierbei entstanden verschiedene Kreationen, …


… die so weit wie möglich fliegen sollten.


Die Bestleistung hierbei lag bei 11,30 Meter, …


während der kürzeste bereits nach 1,42 Metern zur Landung ansetzte.


Weiter ging es mit Seilhüpfen, …


… womit einige schon so richtig mit sich zu tun hatten …


… und nicht über fünf Sprünge in der Minute hinaus kamen.


Die Höchstleistung hier lag bei bei 81 Sprüngen.


In der dritten Disziplin sollten Linsen mit Hilfe von Stäbchen…


… von einem Gefäß ins andere gelegt werden.


Dank einer Flasche Jim Beam bekamen die Teilnehmenden eine ruhig Hand …


… aber auch einige Zuschauer an den Tisch.


Hier stand dem Bestwert von 35 Linsen in der Minute eine Linse in der Minute gegenüber.


Bei der letzten Aufgaben sollten verschiedene Dinge in einen Koffer eingesammelt werden.


Zum Beispiel ein bunter Papagei ….


… ein pinkes Nilpferd …


… sowie ein Elch.


Mit all den Sachen im Gepäck ging es zum letzten Hütchen, um welches sich 10 mal gedreht werden sollte.


Manche liesen jedoch vom Feenstaub verzaubern …


… und stolperten,…


… sodass sich das Hütchen auf einmal um die Sportler drehte.


Ein wahrhaftiger Sportler hatte selbst nach fünf Disziplinen noch nicht genug und ging dazu über einarmige Liegestütze zu machen, …


… während andere weiterhin mit Nachdruck Sternburg für’s Elsass forderten …


… und auch die Hunde ihren Spaß hatten.