Abstinenzx & Fahnenflucht in der JG-Stadtmitte Jena

Obwohl wir bereits im Dezember ein Konzert von Abstinenzx besuchten, waren wir auch am vergangenen Samstag erneut auf einem ihrer Konzert. Eine Straight-Edge-Punkband beschwert sich nämlich nicht, wenn wir ihnen das Bandbier wegtrinken. Doch nicht nur die Punks aus Erfurt standen an diesem Abend auf der Bühne. Mit Fahnenflucht hatte sich die JG-Stadtmitte nämlich noch eine Band eingeladen, die jeder spätestens seit dem „Schlachtrufe BRD V“-Sampler kennen sollte.


Den Abend eröffnet Abstinenzx, die zunächst mit ihren Sticks um sich warfen, …


… sich aber schnell gefangen haben…


… und mit ihren Texten…


… und scheppernden Punkrock…


… die JG-Stadtmitte zum Beben brachten.


Wie bei eigentlich jeden ihrer Konzerte vor allem in Thüringen…


hatte die Band auch ihre treuen Fans mit im Gepäck.


Als zweite Band und bereits letzte Band spielte der Headliner Fahnenflucht.


Die äußerst bekannt Deutschpunk-Band aus Rheinberg…


… wusste den Schwung, den Abstinenzx in die JG mitgebracht hatte für sich zu nutzen…


… und auch die letzten ließen alle Hemmungen fallen, …


… sodass zunäscht ein gelbes Bengalo…


… und direkt danach ein rosa Bengalo…


… den bereits stark zugerauchten Konzertraum in eine Nebelhöhe verwandelten.


Nach einer kurzen Pause und einen Schub Frischluft ging der Auftritt weiter.


Der tanzwütigen Meute war die Pause kaum anzumerken…


… und die Leute flogen noch heftiger als zuvor durch den Raum.


Abschließend gab es noch ein paar altbekannte Songs als Zugabe…


… die dann sogar die Vollsten des Abends mitgröhlen konnten.

Abschließend möchten wir uns vor allem noch bei den Menschen bedanken, die uns Bier und den Eintritt ausgegeben haben! Ihr scheint unser Selbstverständnis bis zum Schluss gelesen zu haben. Danke!


0 Antworten auf „Abstinenzx & Fahnenflucht in der JG-Stadtmitte Jena“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


+ vier = elf